Sie sind hier: Unser Ortsverein / Aktuelles » 05.03.2013 Alarmübung der Einsatzeinheiten

Kontakt

DRK-Ortsverein Paderborn e.V.
Reumontstr. 63
33102 Paderborn
Telefon 05251 370913
Telefax 05251 370016

info[at]drk-paderborn[dot]org

05.03.2013 Alarmübung der Einsatzeinheiten

Die Kreise Paderborn und Höxter alarmierten zur Feststellung der Leistungsfähigkeit die drei Einsatzeinheiten des Deutschen Roten Kreuzes zeitgleich.

Die Fahrzeuge der Einsatzeinheit 02 an der Kreisfeuerwehrzentrale in Ahden. (Foto: G. Klute)

Die Fahrzeuge der Einsatzeinheit 02 an der Kreisfeuerwehrzentrale in Ahden. (Foto: G. Klute)

Der Ärztliche Leiter Rettungsdienst I. Christiansen bei der Inspektion des Notfallkrankenwagens. (Foto: G. Klute)

Der Ärztliche Leiter Rettungsdienst I. Christiansen bei der Inspektion des Notfallkrankenwagens. (Foto: G. Klute)

Monatelang geisterte es durch die Reihen: der Kreis Höxter wird seine, in Paderborn stationierte, Einsatzeinheit 3 probeweise alarmieren um die Ausrückezeit, den Fahrzeugzustand und die Helferanzahl zu überprüfen.
Nachdem die Höxteraner Kollegen bereits vor Wochen alarmiert wurden, waren die Paderborner Helfer bislang verschont geblieben.
Doch das sollte sich heute kurz nach 18 Uhr Ändern..und es ging noch weiter.
Unverhofft schloss sich der Kreis Paderborn an und alarmierte seine vier Einheiten, zwei davon werden vom Roten Kreuz gestellt, zeitgleich zum Treffpunkt an die Kreisfeuerwehrzentrale in Ahden.
Knapp 100 Rotkreuzler mit 24 Fahrzeugen machten sich unmittelbar nach dem Alarm zu den Kontrollpunkten in Ahden und Buke auf.
Dort wurden die Helfer sowie die Fahrzeuge erfasst und auf Einsatzfähigkeit kontrolliert. Hierzu zählte zum Einen eine kurze technische Überprüfung der Autos, zum Anderen aber auch ein Check der Beladung. Gerade die Sanitätsfahrzeuge, GW-San und die Krankenwagen, führen große Mengen mit ablaufendem oder in regelmäßigen Abständen zu überprüfendem Materials mit sich.
Den ehrenamtlichen Helfer wurde die Wartezeit mit Getränken und Snacks versüßt.
"Wir stehen gut da", resümierte Sebastian Langenhorst, stellvertretender Rotkreuzleiter und Führungskraft der Paderborner Einsatzeinheit, die Alarmübung. "Trotz Alarms in der Woche sowie erschwerter Bedingungen, ein Teil unserer Helfer waren auf dem Weg zu Ausbildungen, konnten wir die Anforderungen zur Gänze erfüllen. Gerade im Bereich der Ausbildungen liegen wir sogar deutlich über dem Geforderten - das freut mich besonders. All unseren Helfern kann ich nur großes Lob aussprechen, dass das so gut geklappt hat."

Die Bewertung sollte ihm Recht am Ende geben: von Seiten der Kreise Paderborn und Höxter gab es in allen Punkten nur Lob.
Und so zeigte auch dieser Übungsalarm, dass sich die Paderborner und Höxteraner voll und ganz auf ihre RotKreuzler verlassen können.

Allen eingesetzten Helfern sei dafür nochmal ein besonderer Dank ausgesprochen.

5. März 2013 22:51 Uhr. Alter: 5 Jahre